Gut zu wissen… Mountainbiking 2017-08-22T14:49:59+00:00

Gut zu wissen… Mountainbiken

Nomen est Omen – Vor allem der Bereich Trendsport entwickelt sich immer weiter. Neue Sportarten, Equipment oder Materialien überschwemmen den Markt, neue Begrifflichkeiten werden aus dem Boden gestampft und wer nicht ständig am Ball bleibt, versteht irgendwann gar nichts mehr.

Mountainbiking – Rasant hinab ins Tal

Mountainbiketouren haben sich schon längst als sehr beliebte Sportausflüge etabliert und bedürfen keiner detaillierten Einführung. Die Zeiten, in denen wenige besonders Abenteuerlustige auf ungefederten Stahlrössern gen Tal ratterten sind längst vorbei. Auch Einsteigern erschließt sich der Sport schnell, hinterlässt aber angesichts der vielen Möglichkeiten eher vor der Frage, welcher Aspekt des Sports ihnen denn nun am meisten Spaß macht und in was für eine Variante von Bike sie investieren sollen. Hier gilt der alte Ausspruch besonders: wer die Wahl hat, hat die Qual.

Das Material entscheidet

Es kommt vor allem auf das richtige Rad an. Welches das Richtige für euch ist hängt davon ab, in welchen Regionen und auf was für Trails ihr euch hauptsächlich bewegen wollt. Unterschiede in Material, Gewicht, Federung und Reifen stellen vor allem Anfänger vor ein Rätsel und auch das Budget spielt bei den heutzutage angebotenen Bikes eine große Rolle. Denn von einigen hundert Euro aufwärts sind nach oben hin die Grenzen offen. Anfänger sollten keinesfalls aus dem Bauch heraus oder nur nach ästhetischen Gesichtspunkten entscheiden, sondern sich vor dem Kauf richtig beraten lassen. Oftmals kann man die Bikes vor dem Kauf testen.
Zur richtigen Ausstattung gehören außerdem der Helm, ein vernünftiges Schloss, die richtige Kleidung, Handschuhe, Luftpumpe, Ersatzschlauch, Werkzeug und ein erste Hilfe Set, sowie Sonnenschutz, Sonnenbrille, ausreichend Wasser und der richtige Rucksack, ggf. mit integriertem Trinksystem. Bei der Kleidung setzen viele Sportler auf Multifunktionsmaterialien, die den Schweiß schnell vom Körper weg transportieren und das alt bekannte Zwiebelprinzip, um auch bei Regen optimal vorbereitet zu sein. Hosen sollten auf Grund der Reibung nahtfrei verarbeitet sein und bei den Schuhen ist nicht nur die genaue Passform zur optimalen Kraftübertragung wichtig, sondern sie sollten auch längere Schiebepassagen ohne Probleme meistern.

Helm auf und viel üben

Beim Thema Sicherheit denken viele sofort an den richtigen Helm. Dieser sollte bequem und bei ganz offener Weitenverstellung ohne Druckpunkte auf dem Kopf sitzen. Mit Hilfe des Fixiersystems lässt er sich weiter der individuellen Kopfform anpassen. Idealerweise sollten die Riemen so eingestellt sein, dass sie sich möglichst straff knapp unter dem Ohr treffen und zwischen Gurt und Kinn passen noch zwei Finger.
Aber Sicherheit auf dem Bike ist noch viel mehr: Fahrtechnik, d.h. kurz gesagt Bike-Kontrolle, Balance, Kurven richtig nehmen und vor allem auch elegantes Absteigen, wenn doch mal etwas nicht so wirklich klappt. Eine sichere Grundposition, das richtige Bremsen, Gewichtsverlagerung und Stufen fahren gehören zum Grundwissen und lassen sich in speziell dafür angebotenen Kursen erlernen.