Skiurlaub für die ganze Familie 2017-08-22T14:02:07+00:00

Gut zu wissen… Skiurlaub für die ganze Familie

Dass der Skiurlaub nicht nur ein Riesenspaß für Erwachsene ist, ist schon lange kein Geheimtipp mehr. Damit aber Groß und Klein Spaß im Schnee haben, sollte man einige Dinge beachten.

So wird der nächste Skiurlaub zum Schnee-Spaß für die ganze Familie

Früher reichte der Schnee vor der eigenen Haustüre noch aus für kurze Vergnügen wie Schlittenfahren, Winterwanderung und Schneemannbauen. Die unendliche Freude, wenn man Papa endlich mal wieder einen eiskalten Schneeball in den Nacken werfen kann. Jetzt gibt es bei uns zu Weihnachten 24 Grad und das höchste der Gefühle ist aschgrauer Schneematsch im Januar. Es wird also höchste Zeit für einen Familien-Urlaub im Schnee , bei dem auch die Kleinsten wieder auf ihre Kosten kommen.

Winterurlaub ist MEHR als Skifahren

Kinderskikurs
Natürlich sind Ski- und Snowboardfahren nicht vom Tagesprogramm wegzudenken. Allerdings gibt es auch viele andere, attraktive Alternativen, mit denen man eine Winterwoche verbringen kann. Die Kinder können unbeschwert im Schnee spielen – frei nach dem Motto: wer braucht da noch Sand zum Sandburgen bauen. In vielen Skigebieten kann man das märchenhafte Winter-Wonderland im Pferdeschlitten erkunden und dabei mal so richtig entspannen, während die Kinder völlig fasziniert vom Pferd im Schnee von ganz alleine unterhalten werden. Schlittenfahren deluxe, so lange und teilweise unberührte Abfahrten gibt es Zuhause sicherlich nicht, wo man sich am Hausberg mit den Nachbarn um den Schlitten streiten muss. Oder man ist mit seinen Kindern auf dem Winterspaziergang als Spurenleser unterwegs. Ist das vielleicht die Fährte von einem Wildschwein oder von einem Fuchs oder vielleicht doch von einem Reh mit seinem kleinen Kitz?

Der Charme der Berghütte

Es gibt Menschen, die sagen, dass man nirgendwo so gut entspannen kann, wie auf einer Strandliege am Meer. Die haben aber wahrscheinlich noch keine waschechte Berghütte von innen gesehen, geschweige denn einen guten Kaiserschmarrn oder eine heiße Schoki im Skigebiet genossen. Oder aber mit dem Hüttenwirt lange über die Schneeverhältnisse gequatscht, während die Sonne rotglänzend hinter den Berggipfeln verschwindet. Eine Berghütte bedeutet nicht nur Romantik, sondern auch Geborgenheit und Wohlbefinden. Sie bietet das Zuhause, weit weg vom eigentlichen Zuhause. Und das mit einfachen Mitteln. Es gibt keine luxuriösen Suiten und auch keine 4-Sterne-Weingläser, dafür einen echten Ofen, der die Hütte heizt. Und eine Spieleauswahl, die keine Langeweile aufkommen lässt. Außerdem gibt es auf der Hütte die besten Küchenparties, da wird das Kochparadies ganz schnell mal zur Kinderdisko umfunktioniert.

Das weiße Gold – Kinderbegeisterung pur

Kinder und Eltern im Ski
„Es schneit, es schneit, kommt alle aus dem Haus“ – jeder kennt das bekannte Kinderlied. Und jeder kann es kaum erwarten, wenn im Oktober der erste Lebkuchen im Supermarkt ausliegt, bis es endlich draußen schneit. Und irgendwie freut man sich auch als Erwachsener noch wie ein Kind, wenn das glitzernde Weiß vom Himmel fällt. Spielen im Schnee macht nicht nur müde (das freut Eltern im Urlaub bekanntlich ja besonders), sondern ist auch kreativ. Von dem traditionellen Schneemann bis zum exotischen Ferrari – die formbare Masse macht alles möglich. Oder wie wär’s mit einem Schneeball-Weitwurf-Wettbewerb. Dick einpacken und raus in die Winterfreuden. Und eins ist gewiss: die Kinder sind abends sicher müde und geben ihren Eltern genügend Zeit für ein gemütliches Abendessen und einen leckeren Hüttenschnaps.

Das richtige Skigebiet: es zählen nicht die Pistenkilometer

Es sagt sich so einfach: diesen Winter machen wir mal wieder einen Skiurlaub. Als Paar oder mit ein paar Freunden lässt sich das auch relativ unkompliziert planen. Man sucht einfach ein Skigebiet das den Ansprüchen nach Größe, Erreichbarkeit und Partyleben genügt und bucht mal eben ein Apartment oder ein Doppelzimmer, solange man das nötige Kleingeld hat. Als mehrköpfige Familie mit jungem Nachwuchs sieht das Ganze schon ein bisschen anders aus. Denn für eine Familie kann weniger durchaus mehr sein. Man braucht keinen kilometerlangen Skizirkus, der in einer endlosen Safari endet. Ein mittelgroßes Skigebiet reicht allemal aus, um genug Pisten für den Skispaß, geheime Tiefschneeabfahrten für die Eltern, einen tollen Schlittenberg für den Nachmittags-Gaudi und eine Wanderroute für die Oma zu finden.

Rundum-Sorglos-Paket im Schnee

Es ist schwierig einen Urlaub zu finden, in dem alle Parteien gleichermaßen auf ihre Kosten kommen. Stimmt! Mit einem Winterurlaub im Schnee kann man allerdings ziemlich nah an dieses Ideal herankommen. Das entspannte Berghütten-Flair macht Arbeitsteilung möglich. Die morgendliche Schlitten-Aktion gibt den Eltern den Zeitraum bei ein paar Abfahrten auf ihre Kosten zu kommen. Oder man meldet die Kinder direkt für einen dreitägigen Skikurs an. Das nimmt gerade am Anfang des Urlaubs eine Menge Aufgaben ab. Wer lieber selber mit den Kleinen übt, sollte sich einen gemütlichen Anfängerhügel suchen, an dem man vielleicht auch ein bisschen Schlittenfahren kann oder eine leckeren Milchreis bekommt, wenn die Kleinen mal einen Tiefpunkt haben. Egal wie, im Skiurlaub bleibt niemand lang alleine. Er gibt genug Freiheiten für Mama und Papa auch mal alleine auf den Brettern zu stehen. Und auf der anderen Seite genug Möglichkeiten, das Lieblingshobby gemeinsam oder im Schichtdienst zu betreiben.